Immobilien sind Kapitalanlage mit höchstem Vertrauen unter Erwerbstätigen

Die Frage nach einer geeigneten Kapitalanlage im Hinblick auf die Altersvorsorge beschäftigt eine Vielzahl an Erwerbstätigen. Doch welche Art der Altersvorsorge genießt das größte Vertrauen?

Dieser Fragestellung nahm sich eine Umfrage der HDI Lebensversicherung an, bei der 3.633 erwerbstätige Bundesbürger befragt wurden. Dabei sollten die Teilnehmer die folgende Frage beantworten: „Zu welcher der nachstehenden Möglichkeiten, für das Alter vorzusorgen, haben Sie das größte Vertrauen?“.

Immobilien machen das Rennen
Wie aus den Ergebnissen, die von HDI in einer Pressemitteilung veröffentlicht wurden, hervorgeht, rangieren Immobilien mit großem Abstand auf Platz Eins. Rund jeder zweite Berufstätige (51 Prozent der Befragten) schenkt einem eigenen Haus bzw. einer eigenen Wohnung bei der Altersvorsorge das größte Vertrauen. Zum Vergleich: Die auf dem zweiten Platz liegenden privaten Lebens- oder Rentenversicherungen stellen für 24 Prozent die vertrauensvollste Kapitalanlage. Wie HDI in ihrer Pressemitteilung ausführt, ist bei jedem dritten Berufstätigen das Vertrauen in eine eigene Immobilie als Altersvorsorge während der COVID-19-Pandemie sogar gestiegen.

Im Westen Deutschlands schlägt das Verhältnis mit 53 Prozentpunkten stärker zugunsten der Immobilien aus als im Osten, wo sie nur bei 45 Prozent der Befragten als Kapitalanlage das größte Vertrauen genießt. Besonders in Rheinland-Pfalz und in Hessen genießen mit je 59 Prozent Immobilien bei den befragten Erwerbstätigen ein besonders hohes Vertrauen, aber auch Baden-Württemberg liegt mit 55 Prozent über dem Bundesdurchschnitt von 51 Prozent. In Berlin (37 Prozent), Sachsen (44 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (47 Prozent) fällt das Vertrauen in Immobilien vergleichsweise gering aus.

Quelle: Redaktion Anlegen in Immobilien vom 26.11.2020